Rainer Kröning, Berlin

Data Dictionary

Ein Data Dictionary (DD), seltener auch Datenwörterbuch, ist ein Verzeichnis aller Daten eines Systems mit ihren Eigenschaften und ihrer Verwendung.

Eigenschaften sind:

Der Verwendungsnachweis gibt Auskunft darüber, an welchen Stellen des Systems (Programme, Module) die Daten verwendet werden und über ihre Ablage in Datenbanken oder Dateien mit den dabei geltenden Restriktionen, und den Bedingungen für das Anlegen und Löschen.

Das DD wird z.B. zur Konsistenzüberwachung eines Datenbestandes benötigt. Es bildet ferner die Grundlage für die gemeinsame Verwendung gleicher Datenelemente in verschiedenen Systemteilen, den Aufbau von Datenbanken und der Vereinheitlichung der Zugriffe auf die Daten.

Das Data Dictionary entsteht in der Definitionsphase und wird in der Entwurfs- und Implementierungsphase weiter verwendet. Dabei wird es ergänzt und verfeinert, bis es zur Codegenerierung (Datenstrukturen) herangezogen wird.

Nach /DeMarco/ werden in einem Data Dictionary Datenstrukturen und Datenelemente (ein nicht weiter zerlegbares Datum) in leicht modifizierten BNF (Backus-Naur-Form) beschrieben.

Die nachfolgenden Darstellungen zeigen Symbole für DD-Einträge und Beispiele für DD-Einträge.

Symbol Bedeutung Beispiel
= Äquivalenz A = B + C
+ Sequenz, keine implizite Ordnung A = A1 + A2 + A3
[ | ] Alternative A = [ B | C ]
{ } Iteration A = { B }
m{ }n Iteration mit Grenzen A = 1{ B }5
( ) Option, 0 oder 1 mal vorhanden A = B + (C)
* * Kommentar A = B + C *Kommentar*

Symbole für DD-Einträge

Das Beispiel zeigt einen Ausschnitt aus einer Definition einer Lieferantendatei.

Beispiele für DD-Einträge

Weisheit

Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

Marie von Ebner-Eschenbach
1830 – 1916
österreichische Schriftstellerin

Musikerwitz

Ein Klarinettist geht durch den Wald. Da erscheint ihm ein guter Engel und fragt ihn nach einem Wunsch.
Er darauf: "Da im Gaza-Streifen, da ist doch zur Zeit Krieg. Ich wünsche mir, dass das aufhört."
Darauf der Engel: "Da muss ich einmal meinen Chef fragen."
Er kommt zurück und sagt: "Du, da unten sind die Religionen so verschieden, da kann mein Chef nichts machen. Hast Du nicht einen anderen Wunsch?"
Darauf der Klarinettist: "Ich übe jetzt schon so lange die C-Dur Tonleiter, ich wünsche mir, dass ich die einmal ohne Fehler und nur mit richtigen Tönen spielen kann."
Darauf der Engel: "Ich frag mal oben nach."
Nach zwei Stunden kommt der Engel wieder und sagt: "Hol? mal die Karte, wir schauen, wo der Gaza-Streifen liegt."