Rainer Kröning, Berlin

Weisheiten lesen

21. In seinen Göttern malt sich der Mensch.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805), deutscher Dichter

22. Auch mit sechzig kann man noch vierzig sein - aber nur eine halbe Stunde am Tag.
Quinn Anthony (1915 - 2001), amerikanischer Filmschauspieler

23. Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.
Pablo Picasso (1881 - 1973), spanischer Maler, Graphiker, Bildhaue

24. Erziehen heißt vorleben; alles andere ist höchstens Dressur.
Oswald Bumke (1877 - 1950), deutscher Psychater und Neurologe

25. Dass alles vergeht weiß man schon in der Jugend; aber wie schnell alles vergeht, erfährt man erst im Alter.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), österreichische Schriftstellerin

26. Wenn einer lacht - lach mit!
Wenn einer singt - sing mit!
Wenn einer arbeitet - laß ihn spinnen!
Unbekannt

27. Es ist schon ein Unterschied, ob man seine Gedanken spielen oder arbeiten lässt.
Rupert Schützbach (1933), deutscher Aphoristiker

28. Ein ausgebildeter Fachmann ist unbegreiflich, ein ungebildeter Dilettant unerträglich.
Ernst Reinhold Hauschka (1926), deutscher Aphoristiker

29. Planung zwingt dazu, sich ernsthafte Gedanken zu machen, bevor man sich Sorgen machen muss.
Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (1939), deutscher Chemiker und Manager

30. Reichtum macht ein Herz schneller hart als kochendes Wasser ein Ei.
Ludwig Börne (1786 - 1837), deutscher Schriftsteller und Journalist

Weisheit

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Theodor Fontane
1819 – 1898
deutscher Schriftsteller

Musikerwitz

"Habe ich Sie nicht schon mal irgendwo gesehen?", fragt der Richter den Angeklagten.
"Haben Sie, Euer Ehren", erwidert dieser hoffnungsfroh. "Ich habe Ihrem Sohn letzten Winter Geigenstunden gegeben."
"Ach ja, richtig", erinnert sich der Richter. "Zwanzig Jahre".