Rainer Kröning, Berlin

Musikerwitze lesen

1170. Lieber Blödeleien als blöde Laien.

1171. Was ist ein Musikerfrühstück?
Ein Pott schwarzer Kaffee, zwei Marlboro und drei Aspirin.

1172. Warum zählt ein Tontechniker beim Mikrofoncheck immer nur bis fünf?
Weil die anderen fünf Finger das Mikrofon festhalten.

1173. Woran erkennt man einen echten Jazzsaxophonisten?
Er fährt mit Instrumenten in einem Gesammtwert von über 10.000 Euro mit einem Auto für 1.000 Euro, verbraucht dabei Benzin im Wert von 70 Euro, zu einem Gig, der 50 Euro einbringt.

1174. Kunde: Ich suche ein Alt-Saxophon.
Verkäufer: Entschuldigen Sie, aber wir haben nur Neue.

1175. Warum spielte der Leadsaxophonist der BigBand so viele falsche Noten.
Er meint, die Vorzeichen seien nur ein Vorschlag.

1176. In der Fachliteratur wird immer wieder gestritten, wie man richtig Saxophon spielt, da es falsch gespielt doch sehr schrecklich klingt.

Es gibt neue glaubhafte Forschungsergebnisse, nach denen Adolphe Sax das Saxophon als Percussionsinstrument gedacht hatte. Es sollte mit großen schweren Hämmern geschlagen werden.

1177. Schmitz sieht mit erstaunen, wie sein Nachbar ein Klavier auf einen Anhänger verlädt.
"Wollen sie das gute Stück etwa auf den Müll bringen?", fragt er.
"Nein, nein", erwidert der Nachbar, "ich fahre zu meiner ersten Klavierstunde!"

1178. Ein Klarinettist geht durch den Wald. Da erscheint ihm ein guter Engel und fragt ihn nach einem Wunsch.
Er darauf: "Da im Gaza-Streifen, da ist doch zur Zeit Krieg. Ich wünsche mir, dass das aufhört."
Darauf der Engel: "Da muss ich einmal meinen Chef fragen."
Er kommt zurück und sagt: "Du, da unten sind die Religionen so verschieden, da kann mein Chef nichts machen. Hast Du nicht einen anderen Wunsch?"
Darauf der Klarinettist: "Ich übe jetzt schon so lange die C-Dur Tonleiter, ich wünsche mir, dass ich die einmal ohne Fehler und nur mit richtigen Tönen spielen kann."
Darauf der Engel: "Ich frag mal oben nach."
Nach zwei Stunden kommt der Engel wieder und sagt: "Hol? mal die Karte, wir schauen, wo der Gaza-Streifen liegt."

1179. Was haben Posaunisten und Pokerspieler gemeinsam?
Sie spielen meist falsch.
Und was ist der Unterschied?
Pokerspieler haben das As im Ärmel.

Weisheit

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

Oscar Wilde
1854 – 1900
irischer Schriftsteller

Musikerwitz

Während eines Konzerts flüstert ein Bratscher mit seinem Pultnachbarn: "Ist das wahr, daß dein Vertrag für die nächste Spielzeit nicht verlängert wird?"
"Ja, stimmt, und zwar nur deshalb, weil ich während einer Probe geschlafen habe."
"Aber das tun wir doch alle!"
"Aber nicht mit der Frau des Dirigenten!"